Die Objekte

Während meiner Marokko-Trips sind mir neben den Babouche viele weitere traditionelle Produkte aufgefallen: Taschen, Korbware und Küchenutensilien aus Holz und Keramik.

Das helle, gelbliche Holz des Zitronenbaums hat eine edle Anmutung und liegt auch angenehm in der Hand. Gleichzeitig ist es sehr robust und beständig. In Marokko wird es deshalb schon seit Hunderten von Jahren zur Herstellung von Küchenutensilien verwendet.

Zitruspresse, aus zitronenbaumholz

Die Keramikgefäße, mit glasierter oder naturbelassener Oberfläche, gehören ebenfalls in
jede marokkanische Küche. Ton oder Lehm stellen dabei ihre keramischen Grundstoffe dar. Die Gefäße sind einfach und dennoch schön gestaltet. Eine Besonderheit ist die rustikale Verarbeitung der Keramik, die ihr einen ganz besonderen Charme verleiht. Ein anderes Charakteristikum stellen die drei Punkte auf der Innenseite der Schale dar. Ein „Ton-Dreizahn“ hinterlässt diese Punkte, wenn er während des Brennvorgangs eingesetzt wird, um die Schalen im Ofen zu drehen und zu stapeln.

Das Holz des Mandelbaums ist eine ganz besondere Holzsorte. Der über viele Jahrtausende kultivierte Baum spendet Holz, Harz und – natürlich – die beliebten Früchte. Das harte Holz ist sehr schwierig zu trocknen und die Tendenz zur Rißbildung sehr groß. Daher ist das Gewinnen und die Verarbeitung größerer Holzstücke eine seltene Kompetenz. Die handgeschnitzten und gedrechselten Objekte aus Mandelbaumholz sind eine Besonderheit für jeden Haushalt.

Handeln gehört unter Marokkanern natürlich dazu. Ich habe aber genau darauf geachtet, einen Preis zu zahlen, der für alle Beteiligten fair ist. Auch, weil ich an einer langfristigen Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort interessiert bin. Die Produkte sind nachhaltig, u.a. weil sie gefertigt wurden aus traditionellen, nachwachsenden Rohstoffe des Landes.